Prof. Dr. med. Axel Prokop

Axel Prokop studierte von 1984 bis 1988 Medizin an der Gesamthochschule Essen. Es folgte die Promotion am Institut für Rechtsmedizin der Universität zu Köln zum Thema Geschlechtsdimorphismus des Corpus Callosum? Morphometrische Untersuchung anhand von Sektionsmaterial und Kernspintomogrammen 1989 in Köln. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Chirurgie der Universität Köln und ab Juli 1994 dort in der Unfallchirurgie beschäftigt. Ab 1996 war er dort Oberarzt und ab 2004 leitender Oberarzt. In einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMFT) geförderten experimentellen vergleichenden Studie untersuchte Prokop neue bioresorbierbar Werkstoffe zur Fixierung von osteochondralen Frakturen und habilitierte 2000 im Fachgebiet Chirurgie und Unfallchirurgie mit dem Thema Polylactid und Tricalciumphosphat. Verbesserung biodegradabler Implantate im Verbund.

2005 erhielt Prokop einen Ruf zum Fachhochschulprofessur im Fachbereich Unfall- und Sozialmedizin in Sankt Augustin. 2006 wurde er zum apl. Professor der Uniklinik Köln ernannt. 2007 wurde er Chefarzt für Unfallchirurgie im Klinikverbund Südwest am akademischen Lehrkrankenhaus der Kliniken Sindelfingen-Böblingen und wurde im Juli 2007 umhabilitiert an die Eberhard Karls Universität Tübingen. Er ist Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie und besitzt die Zusatzbezeichnungen spezielle Unfallchirurgie, chirurgische Intensivmedizin und die Fachkunde Rettungsmedizin, Sportmedizin und ärztliches Qualitätsmanagement.

Wikipedia